Mittwoch, 30. Oktober 2013

Kokos - Kuchen

Wer hat die Kokosnuss, wer hat die Kokosnuss, wer hat die Kokosnuss geklaut?

Seien wir doch ehrlich - Schokolade ist super und Kuchen auch und Schokokuchen sowiso; doch sie muss nicht immer im Mittelpunkt stehen. In diesem Fall dient sie nur der leichten Abrundung des Kokoskuchens. Der Guss bleibt zwar nicht flüssig, wird aber auch nicht hart - dadurch lässt er sich gut schneiden und fliesst förmlich den Rachen herab.
Zutaten:
200 Gramm weiche Butter
190 Gramm Zucker
2 Teelöffel Vanillezucker
1 Prise Salz
5 Eier
1 unbehandelte Zitrone, nur abgeriebene Schale
2 dl Kokosmilch
150 Gramm Kokosraspeln
350 Gramm Mehl
1 Teelöffel Backpulver

110 Gramm Sahne
115 Gramm Zartbitterschokolade, zerbröckelt
1 Blatt Gelatine, eingeweicht
30 Gramm kalte Butter

Nach Bedarf Kokosraspeln


Zubereitung:
  • Den Boden einer Springform mit Backpapier belegen, den Rand einfetten und bemehlen.
  • Butter mit Zucker, Vanillezucker und Salz schaumig rühren; Eier nacheinander unterrühren.
  • Die Zitronenschale, Kokosmilch und die Kokosraspeln nacheinander unterrühren.
  • Mehl mit Backpulver mischen, unter den Teig rühren und in die vorbereitete Form füllen.
  • In der unteren Hälfte des 180Grad heissen Ofens für 50-60 Minuten backen; herausnehmen und abkühlen lassen. Aus der Form nehmen und zum Auskühlen auf ein Gitter geben.
  • Für die Glasur Sahne aufkochen, über die Schokolade giessen und mit einem Teigschaber so lange rühren, bis sich die gesamte Schokolade aufgelöst hat. Nun die Gelatine gut ausdrücken und unterrühren, bis sie ebenfalls gelöst ist.
  • Butter unterrühren und weiterrühren, bis eine etwas zähflüssigere Konsistenz erreicht ist; über den Kuchen giessen und danach mit Kokosraspeln garnieren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...