Montag, 28. Mai 2012

Ossobuco mit Gremolata und Polentatalern

Das Ossobuco ist ein traditionelles Schmorgericht aus Italien, wozu vorzugsweise Polenta oder Safranrisotto serviert wird. Im Sommer oder im Rahmen eines Menüs reicht auch ein Stück Ciabatta als Beilage.

Viele sind nicht so begeistert, wenn sie Polenta hören, das liegt aber meist daran, dass sie zu wenig gewürzt wird. Ich reichere meine Polenta gerne mit würzigem Parmesan an, manchmal gebe ich auch noch einige Oliven darunter. Möchte ich sie in Form haben - so wie heute - lasse ich sie erkalten, steche Taler aus und brate diese in der Pfanne, bis sie goldbraun sind.

Passend zum Ossobuco wird eine Gremolata gereicht, welche aus frischer Petersilie und Zitronenabrieb besteht - man kann die Zitrone aber durchaus einmal durch Orange ersetzen.

Freitag, 25. Mai 2012

Windbeutel mit Erdbeereis

Frisch gebackene Windbeutel sind ein Traum - gefüllt mit Sahne und Beeren einfach eine Wucht!

Bei Windbeuteln gibt es drei Dinge zu beachten. Erstens: Das Abbrennen auf dem Herd ist für einen Brandteig unerlässlich. Zweitens: Während des Backens bleibt die Ofentüre geschlossen - sonst fallen die Windbeutel leicht zusammen. Drittens: Windbeutel sollten stets frisch gegessen werden - wer zu viele macht, kann sie nach dem Auskühlen auch einfrieren und zum Aufbacken für 7-10 Minuten in den 180Grad heissen Ofen geben, damit sie wieder schön knusprig werden.
Wer grössere Windbeutel macht, der muss natürlich die Backzeit im Ofen verlängern und wer die Teigmasse vergrössert, sollte die Eier nacheinander unterrühren, damit der Teig besser gelingt.

Zu den Windbeuteln gibt es dieses Mal - passend zur Saison - ein Erdbeereis; die klassische Variante enthält Vanilleeis. Dieses Rezept hat Ähnlichkeiten mit meinem bereits eingestellten Erdbeereis; dort habe ich die Masse mangels Wissen noch nicht zur Rose abgezogen - dort herrscht bei nicht 100% frischen Eiern eine Salmonellengefahr - und auch der Fruchtanteil ist dort niedriger.

Dienstag, 22. Mai 2012

Bärlauch - Kartoffel - Suppe

Lust auf eine würzige Suppe?

Auf der Basis einer leichten Kartoffelsuppe kann eine wunderbare Bärlauchsuppe entstehen, die nicht breiig dick ist aber durch die Kartoffeln trotzdem eine leichte Bindung mit sich bringt. Die Gemüsebrühe stelle ich aus Gemüseabschnitten her und mache sie auch portionsweise in Gläsern ein. Den Bärlauch soll erst am Schluss unter die Suppe gemixt werden, damit er seine schöne Farbe nicht verliert.

Samstag, 19. Mai 2012

Rhabarber - Clafoutis à la Lunetta

Rhabarber - das Gemüse der süssen Küche!

Der bekannte Clafoutis wird traditionell mit Kirschen gebacken; es handelt sich hier um eine Mischform zwischen Kuchen und Auflauf. Der Teig wird ohne Boden gebacken, weshalb auch nicht von einer Quiche gesprochen werden kann.
Von der Konsistenz her entspricht ein Clafoutis-Teig einem Pfannkuchenteig. Den Zuckeranteil kann man nach Belieben am Geschmack anpassen.

Ich serviere den Clafoutis im warmen Zustand und überstäube ihn zuvor mit etwas Puderzucker.

Mittwoch, 16. Mai 2012

Forelle im Salzmantel auf Spargel, Ofenkartoffeln und Quark-Dip

Frischer Fisch leicht, saftig und lecker - aber wie?

Mir gefällt die Methode der Salzkruste sehr gut, dabei wird der Fisch schonend gegart und bleibt sehr saftig; er fällt beim Servieren praktisch von den Gräten. Knackiger Spargel passt sehr gut dazu, weshalb ich mich nochmals für unser Saisongemüse entschieden habe.

Des Weiteren passen Kartoffeln in verschiedenen Varianten zu Fisch und Spargel - ich habe mich dieses Mal für die Bratkartoffeln aus dem Ofen entschieden; so muss man nicht noch eine Platte zusätzlich einschalten. Das spart Strom, kostet wegen des geringen Zeitaufwandes wenig Nerven und schmeckt super lecker!

Um das Gericht zu vervollständigen, habe ich einen Dip dazu gereicht, der leicht, frisch und würzig schmeckt.

Sonntag, 13. Mai 2012

Sauerteig - Brioche

Jaja ich weiss - heute ist Muttertag!

Wie wäre es also mit einem lockeren, saftigen und weichen Brioche zum Muttertagsfrühstück oder Brunch? Eine leckere Brioche kommt bei uns immer super an und da kann auch einmal eine fehlende Züpfe verziehen werden. Ich mache die mein Brot ja inzwischen praktisch grundsätzlich mit Sauerteig, da das Ergebnis einfach saftiger und länger haltbar ist - wer jedoch keinen Sauerteig hat, kann auch immer auf die hefelastigere Alternative ausweichen. Dabei muss aber auch die Flüssigkeitsmenge etwas erhöht werden.

Der Teig kann nach Belieben mit weiteren Zutaten wie Sultaninen, Vanillemark oder Zitronenschale verfeinert werden - so bleibt die Vielfalt erhalten und man kann im kreativen Sinn tätig sein.

Donnerstag, 10. Mai 2012

Kaffee - Mandel - Gugelhupf mit Schokolade

Gugelhupfe sind einfach super - sie sind schnell gemacht, lecker und sehen optisch auch nicht schlecht aus.

Hier habe ich euch heute einmal eine andere Variante des klassischen Marmor-Gugelhupfes "mitgebracht". Obwohl bereits Kaffee im Teig ist, passt eine Tässchen Kaffee oder Tee gut dazu.

Noch ein kleiner extra-Tipp von mir: gerinnt euch beim Schmelzen die Schokolade, könnt ihr sie nach dem fest werden lassen in kleine Stücke hacken und verbacken.

Montag, 7. Mai 2012

Kalbsmedaillon auf Spargel, Sauce Béarnaise und Mandel - Kroketten

Noch keine geeignete Hauptspeise für kommenden Sonntag gefunden?

Bodenständige und saisonale Gerichte eignen sich hervorragend als Höhepunkt für ein Menü - mit einigen Tipps und Tricks wird das Ganze aufgewertet und erhält durch eine neue Anrichteweise einen modernen Touch.

Ab in die Küche, fertig und los - einen guten Appetit!

Freitag, 4. Mai 2012

Orange - Curd

Lemon Curd kennt ja jeder - aber wie wäre es denn mal mit einem Curd aus Orangen?

Orange Curd besteht - abgesehen von der Hauptzutat - aus den selben Produkten wie Lemon Curd. Im Unterschied zum Lemon Curd wird hier weniger Zucker verwendet, weil Orangen viel weniger Säure enthalten und selbst bereits eine gewisse Süsse mitbringen.

Der sündhaft leckere fruchtig frische Orange Curd schmeckt super lecker auf Brot, zum Verfeinern von Joghurt oder Cremes,....

Dienstag, 1. Mai 2012

Bärlauch - Rouladen mit Spätzle und glasierten Karotten

Frühlingszeit ist glücklicherweise auch immer Bärlauchszeit!

Wie ich mein Bärlauchpesto zubereite, habe ich ja bereits gezeigt und deshalb möchte ich euch heute zeigen, wie man aus dem feinen Kraut aromatische Rouladen zubereitet. Aber ich mache die Rouladen aus Kalbsplätzli (=dünnes Kalbsschnitzel), weshalb die Zubereitung nicht lange dauert. Die Sauce runde ich mit meiner Demi-Glace ab - es geht natürlich auch ohne, doch damit wird die Sauce richtig lecker!

Passend dazu reiche ich Spätzle und glasierte Möhren, wobei auch anderes Frühlingsgemüse wie Frühlingszwiebel und Morchel gut dazu passen würde.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...