Montag, 7. März 2011

Rumkugeln aus Kuchen


Es ist etwas passiert, was ich bisher noch nicht kannte. Kuchenreste - das ist etwas ganz Neues!

Da mein Bruder gesundheitlich etwas angeschlagen ist, hat er sehr wenig Appetit und so musste ich aus dem übrigen Kuchen das bestmöglich machen... Ich hoffe natürlich, dass mir das gelungen ist!
Die Rumkugeln wurden verschenkt und ich wurde mehrmals nach der Zubereitungsart gefragt, da sie so lecker und saftig seien. Wenn ich das nächste Mal aus irgendwelchen Gründen Kuchenreste habe, weiss ich nun wenigsten gleich, was ich damit machen werde.
Zutaten:
200g Kuchenreste (Marmor- oder Schokoladenkuchen)
1 Schuss Rum
15-20 Gramm Kakaopulver
60-80 Gramm Himbeermarmelade
Bei Bedarf etwas Zucker
Nach Belieben Kokosraspel, Kakaopulver, Schokostreusel, etc.

Praliné-Förmchen 



Zubereitung:
  • Kuchenreste fein cuttern (oder einfach sehr fein zerbröseln) und in eine Schüssel geben.
  • Rum hinzufügen und etwas mischen.
  • Wird ein Schokokuchen verwendet, siebt man nur 15 Gramm Kakaopulver dazu; bei einem Marmorkuchen sind 20 Gramm zu empfehlen.
  • Je nachdem wie trocken der Kuchen ist 60-80 Gramm Marmelade hinzugeben.
  • Nun noch -je nach Süsse des Kuchens und der Marmelade- etwas Zucker hinzufügen und nun alles zu einer homogenen Masse vermischen.
  • Mit den Händen die Masse zu walnussgrossen Bällchen formen und diese nach Belieben in Kokosraspel, Kakaopulver, Schokostreuseln oder ähnlichem wenden; in Praliné-Förmchen setzen.

Haltbarkeit:
Im Kühlschrank (auf einem Teller, zugedeckt mit Alufolie) sind die Rumkugeln etwa 2 Wochen haltbar; etwa 30 Minuten vor dem Verzehr aus dem Kühlschrank holen.

Tipps:
  • Himbeermarmelade lässt sich durch Aprikosen- oder Kirschenmarmelade ersetzen.
  • Wenn Kinder mitessen den Rum durch etwas Rumaroma ersetzen!
  • Lässt sich auch mit Schokobiskuit zubereiten.
  • Vor dem Verzehr 1-2 Tage ziehen lassen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...